Glasfasern entstehen, wenn geschmolzenes Glas zu langen, dünnen Fäden gezogen wird. Dabei ist die einzelne Faser ungefähr so dünn wie ein menschliches Haar. Anschließend wird die Faser ummantelt, wodurch verhindert wird, dass das Licht austritt. Durch das Einfärben der Ummantelung aus Kunststoff können die einzelnen Fasern bei Anschluss besser unterschieden werden.

Glasfasern sind optimale Lichtwellenleiter zur Datenübertragung, die den Transport gigantischer Datenmengen pro Sekunde ermöglichen. Informationen werden im Glasfasernetz als optische Lichtsignale verschickt und Datenmengen hierüber im wahrsten Sinne des Wortes in Lichtgeschwindigkeit übermittelt. Die Glasfasertechnologie ermöglicht so Highspeed-Internet, das schnell, zuverlässig, leistungsstark und sicher ist - egal ob zum Arbeiten, Streamen oder privaten Surfen.

War diese Antwort hilfreich für dich?